Allgemein, Naschhaus

Schokolade aus Skandinavien: Is(s)t man deshalb so glücklich im hohen Norden?

Schokolade aus Skandinavien: Is(s)t man deshalb so glücklich im hohen Norden? 1

Die skandinavischen Länder haben in Statistiken oft die Nase vorn: In Finnland leben die glücklichsten Menschen der Welt. Dänemark, Schweden, Norwegen und Island folgen prompt in der Statistik. So gehören die skandinavischen Länder seit Jahren zu den Top 10 in Sachen Glücklichsein: 2017, 2018 und 2019 machten die Länder im hohen Norden die Plätze auf dem Siegertreppchen stets unter sich aus.1 Doch woran liegt das eigentlich? Wir haben uns gefragt, was den Glücksfaktor in den nordischen Ländern ausmacht. Vielleicht hat’s ja etwas mit der Schokolade aus Skandinavien zu tun.

Wie Schokolade glücklich macht

Schokolade gilt seit jeher als Glücklichmacher. Dafür hat man lange die enthaltene Aminosäure Tryptophan verantwortlich gemacht, die vom Körper in den Botenstoff Serotonin umgewandelt wird. Dabei gilt: Dunkle Schokolade liefert mehr Tryptophan als beispielsweise Vollmilchschokolade. Tryptophan steckt übrigens auch in Bananen. 

Das sogenannte Glückshormon Serotonin beeinflusst neben unserer Stimmung auch den Schlafrhythmus, unsere Körpertemperatur und sogar den Sexualtrieb. Vor allem im Winter entwickeln wir einen Jieper auf Schokolade. Woran das liegen könnte: Wenn die Sonnenstunden zurückgehen, fällt auch der Serotoninspiegel im Körper ab. So lässt sich die Winterdepression oder der Winterblues erklären. Doch hilft es tatsächlich, sich an kalten Tagen mit Schokolade für bessere Laune vollzustopfen?

In der Wissenschaft hat man diesem Zusammenhang mal auf den Zahn gefühlt. Der australische Forscher Gordon Parker glaubt nicht an Kakao als Serotonin-Boost.2 So schnell könnte ein Stückchen Schokolade gar nicht die Stimmung aufhellen. Schließlich muss Tryptophan erst in das Glückshormon umgewandelt werden. Trotzdem ist Schokolade beliebt als Futter für die Seele. Wenn die Schokolade zartschmelzend im Mund zergeht, setzen wir nämlich Dopamin frei, was einen Belohnungseffekt zur Folge hat. Dopamin wirkt sich auch auf unsere Motivation aus und kurbelt unsere Leistungsbereitschaft an. Klar, so richtig motiviert kommt man auch aus dem winterlichen Tief. Dopamin steuert außerdem das Suchtverhalten und jede Naschkatze weiß, wie süchtig Schokolade machen kann 🤤. 

Wo man am meisten Schokolade isst

Besonders „süchtig“ sind übrigens wir Deutschen und die österreichischen Nachbarn. Nur in der Schweiz futtert man mit 8,8 kg pro Kopf noch mehr Schokolade. Aber Schweden, Norwegen und Finnland haben es ebenfalls in die Top 10 der Schokoholiker geschafft.3 Während in Deutschland schokoladige Süßigkeiten am beliebtesten sind, naschen die Schweden gerne Unmengen von Lakritz und Weingummi. Betrachtet man Süßigkeiten insgesamt, haben die Schweden also wieder mal die Nase vorn, was den Konsum angeht.

Aber Schoki als Glücksbooster ist aus dem Rennen. Sonst fände man in Bern, Berlin und Wien die glücklichsten Menschen. Doch anscheinend lebt es sich im hohen Norden glücklicher. Am Wetter kann das auch nicht liegen.

Wo die Winter lang, dunkel und kalt – und die Menschen am glücklichsten sind

Im Sommer geht die Sonne nicht recht unter und im Winter wird’s erst gar nicht hell. Dazu kommen eine dicke Schneedecke und verregnete, kalte Tage. Das Wetter in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Island könnte deprimierender nicht sein. Vielleicht hast du dich auch schon mal auf einen Norwegenurlaub gefreut, der dann komplett ins Wasser fiel. Wer in einem solchen Fall ein paar Brettspiele im Ferienhaus findet oder Strickzeug eingepackt hat, hat Glück gehabt. Dann macht man einfach das Beste draus.

Genauso geht es den Einheimischen. Das hat auch der World Happiness Report festgestellt: Im hohen Norden ist mit Schietwetter zu rechnen. Da hilft auch kein Jammern. Na, dann macht man es sich eben drinnen gemütlich. Und wir sagen Danke für das Hygge und den Skandi-Wohntrend. 

Außerdem: Harte Winter härten ab. So nehmen die Finnen dem schlechten Wetter mit „Sisu“ den Wind aus den Segeln. Gemeint ist eine besondere Form der Resilienz. Man kann die Sache auch mit Humor nehmen und erklärt sowas wie Reiten mit dem Steckenpferd zur Trendsportart. Oder: Der neueste finnische Trend „Kalsarikännit“ (wörtlich: „sich in Unterhosen zu Hause betrinken“) hat es spätestens seit dem Lockdown als Entspannungstechnik zu uns geschafft. Wir empfehlen dabei natürlich Schokolade, Lakritze oder Chips statt Alkohol. Mit der aktuellen Kaltfront könnten wir uns noch was von den Skandinaviern abgucken: Im Winter macht man sich auf Skiern auf zum nächsten Supermarkt und spart sich so das Langlauftraining. Irgendwie musst du das Hüftgold ja auch wieder loswerden 😀.

Schokolade aus Skandinavien: Is(s)t man deshalb so glücklich im hohen Norden? 2
Was wirklich glücklich macht

Es ist also weder das Serotonin von der Schokolade noch das Wetter, was uns wirklich glücklich macht. Glück ist Ansichtssache und fängt im Kopf an. Skandinavien liefert ein paar gute Voraussetzungen, die den Menschen dort zu mehr Glückseligkeit verhelfen. 

Zusammenhalt

Während die Menschen in Skandinavien nicht so viel Geld spenden wie andere, engagieren sie sich vergleichsweise stark als Freiwillige. Das dürfte unter anderem mit dem Bildungsprogramm zusammenhängen, das soziales Engagement fördert. Finnland experimentierte als einer der ersten Staaten in Europa mit dem bedingungslosen Grundeinkommen. In Zukunft könnte das Konzept in abgewandelter Form fortbestehen: Wer sich sozial engagiert, wird für seinen Einsatz auch finanziell belohnt.

Die Einkommensschere in den skandinavischen Ländern klafft nicht so sehr auseinander wie in anderen europäischen Ländern. Das hat zum einen historische Gründe und ist zum anderen auf aktive Politik zurückzuführen.

Außerdem: Viele norwegische Schulen stellen zum Beispiel Notebooks gratis zur Verfügung, um die Medienkompetenz der Kinder zu stärken. Die Aktion erleichtert auch das Homeschooling. 

Freiraum

Die salzige Luft, die in Norwegen vom Fjord herüberweht, und der peitschende Wind an der dänischen Küste schmecken irgendwie nach Weite. Tatsächlich genießt man im hohen Norden jede Menge Freiraum. Social Distancing, das mit Physical Distancing besser umschrieben wäre, kennt man im Norden schon lange. Mindestens einen Meter Abstand – besser zwei – hält man in Skandinavien an jeder Bushaltestelle zueinander ein. 

Gleichzeitig duzen sich alle. So wirkt das Ganze auch nicht unterkühlt, sondern einfach angenehm unaufdringlich. Es dauert manchmal ein bisschen, bis das Eis zwischen den Menschen gebrochen ist, aber wenn man hier jemanden einmal ins Herz geschlossen hat, ist es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Ein bisschen verrückt ist ganz normal

Man lässt dir in Skandinavien aber nicht nur körperlich deinen Freiraum, sondern es ist auch vollkommen okay, etwas schrullig oder schräg zu sein. Ein bisschen verrückt ist hier ganz normal. Das hast du dir bestimmt schon bei Kalsarikännit gedacht 😉. Es gilt aber auch für die Schokolade. Damit kommen wir zurück zum Anfang. Nirgendwo anders kannst du aus so viel verrückten Geschmacksrichtungen bei der Schokolade wählen wie in Skandinavien. 

Ausgefallene Schokolade aus Skandinavien

In Finnland kannst du in Fazer Schokolade beißen und plötzlich fließt Lakritz heraus. Die schwedische Marabou Schokolade schmeckt manchmal süß und salzig. In Island packt man bei der Noi Sirius Rjomasukkuladi Schokolade mit Salzlakritz und Meersalz einfach alles in eine Tafel. Schmeckt dir nicht? Dann ist vielleicht die Mischung aus Pfefferminz und Schokolade genau dein Ding und du solltest einmal Fazer Marianne probieren. Bei allen Knusperfans ist OWL smash! der Hit. Hast du die schokoladige Chips-Alternative für den nächsten Serienmarathon schon im Programm? Wer es lieber edel mag, verwöhnt sich mit der erlesenen Auswahl von La Praline

Wie immer: Die schwedischen Schokoladentrüffel von fruchtig über scharf bis salzig und all die anderen ausgefallenen Schokoladen aus Skandinavien gibt es im Naschhaus in Berlin-Friedrichshain und natürlich in unserem Onlineshop. Finde deine Lieblingssorte und vielleicht ein Stück vom Glück 🤗.

Schokolade aus Skandinavien: Is(s)t man deshalb so glücklich im hohen Norden? 3
Bilder in Reihenfolge: Foto-Teaser by Tamas Pap, Nr. 2 by Louis Hansel @shotsoflouis & Nr. 3 by NordWood Themes on Unsplash,

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.